Schedulenbesteuerung


Schedulenbesteuerung
Schedulenbesteuerung
 
[zu lateinisch schedula »Blättchen Papier«], ältere (in Großbritannien bis 1972 übliche) Form der Einkommensbesteuerung, die nicht vom Gesamteinkommen der natürlichen Personen ausgeht, sondern verschiedene Einkunftsquellen (englisch »schedules«) wie Einkünfte aus Gewerbebetrieben, selbstständiger Arbeit oder Kapitalvermögen getrennt voneinander unterschiedlichen Steuersätzen unterwirft.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Einkünfte aus Kapitalvermögen (Deutschland) — Die Einkünfte aus Kapitalvermögen gehören in Deutschland zu den in § 2 Abs. 1 Nr. 5 EStG genannten sieben Einkunftsarten und zählen zu den Überschusseinkünften. Gesetzliche Grundlage der Einkünfte aus Kapitalvermögen ist § 20 EStG.… …   Deutsch Wikipedia

  • Einkommensbesteuerung — I. Grundsätzliches:1. Begriff: Grundlegende Besteuerungsweise, die am Ort des Eintreffens des Einkommensstromes bei den privaten Personen bzw. Haushalten Steuern erhebt, dabei die persönlichen Lebensverhältnisse des Steuerpflichtigen… …   Lexikon der Economics